Virtual Log

IE InPrivate Filtering

InPrivate Filtering nennt sich die unscheinbare Funktion im Internet Explorer, die seit dem IE8 existiert, aber oft mit dem ähnlich klingenden Feature InPrivate Browsing verwechselt wird. Beides hat den Zweck, anonyom(er) zu surfen und dabei weniger Spuren im Web zu hinterlassen. Die InPrivate-Filterung, wie sie auf Deutsch heißt, ist ein Content-Filter, zweiteres hingegen schaltet im Wesentlichen Cookies und den Verlauf ab.

Bei der Filterung geht es aber darum, Tracking-Pixel und Widgets von Dritt-Anbietern zu unterdrücken, es kann aber auch dazu verwendet werden, um Werbeskripte zu blockieren.

Ich habe jetzt zusätzlich zum Quero IE9 Flash-Blocker die XML-Filterdatei AdBlock IE XML für die InPrivate-Filterung veröffentlicht, die basierend auf der Adblock EasyList vom Firefox, Werbeinhalte blockiert, aber für den IE optimiert ist.

Klingt eigentlich erstaunlich, dass es dieses Feature standardmäßig beim IE gibt, aber ganz ohne Zugeständnisse an die Banner-Werbeindustrie hat es dann Microsoft doch nicht umgesetzt. Die InPrivate-Filterung kann nämlich keinen 1st-Party-Content blockieren, also Content, der von der gleichen Domain wie die Website stammt, was doch eine starke Einschränkung ist, aber es ist besser als nichts und funktioniert in der Praxis ganz gut. Bleibt mir nur noch dir angenehmes, privates Browsing zu wünschen.

Weitere Ressourcen

31.01.2011 Virtual Net

Kommentieren

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)
Homepage (optional)