Virtual Log

Haben Polygone in Computerspielen ausgedient? Ein australisches Startup behauptet das und stellte bereits 2010 ein Werbevideo ihrer auf Voxels basierten Engine online.

Video by Euclideon

Erinnert sich noch jemand an Comanche Anfang der 1990er Jahre? War eines der ersten kommerziellen Spiele mit Voxelgrafik.

Mehr als das Video gab es dazu nicht, was der "Unlimited Detail"-Firma auch prompt den Ruf von Vaporware einbrachte, und ein Jahr später ist jetzt dieses Video erschienen. Eine selbstverherrlichende aber recht unterhaltsame Demo würde ich sagen.

Sieht so aus, als würden sie eine auf Voxel-Octrees basierende Datenstruktur verwenden, was jetzt nicht neu, aber doch eine sehr interessante Technologie ist und wirklich photo-realistische Realtime-3D-Grafik möglich macht. Eines der größten Nachteile von Voxel-Octrees ist aber die nur eingeschränkte Möglichkeit der Animation von Objekten, was in dem Video mit keinem Wort erwähnt wird. Eine Kombination aus Polygon und Voxel für Szenerie und statische Objekte wäre aber durchaus denkbar.

Andererseits haben sich auch Polygon-basierte Engines in den letzten Jahren erheblich weiterentwickelt. Mit DirectX 11 sind mit Tessellation + Displacement Mapping übrigens zwei geniale Features hinzugekommen.

Hier ist das wirkliche State-Of-The-Art Video von Crysis 2, das unter DirectX 11 läuft, nicht unter dem 5 Jahre alten DX9, was Euclideon anscheinend im Video als Vergleich herzeigt. Zukünftige Engines werden sich daran messen müssen.

Video by Crysis

Weitere Ressourcen

03.08.2011 Virtual Net

Kommentieren

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)
Homepage (optional)