Virtual Log

Seit einigen Monaten verfolge ich bereits mit Spannung den Formatkrieg zwischen Sonys Blu-Ray Disk (BD) und Toshibas HD DVD, der ab morgen um eine Facette reicher wird. Heute Nacht startet Sony nämlich den Verkauf der Playstation 3 in Europa, die über ein Blu-Ray-Laufwerk verfügen wird. Mit dem Beharren auf ein integriertes Blu-Ray-Laufwerk geht Sony aber auch ein Risiko ein. Erstens hat es den Launch seiner Spielekonsole, die seit November 2006 in Japan und den USA erhältlich ist, beträchtlich verzögert und zweitens sorgt es gegenüber der Konkurrenz (Xbox 360, Wii) für einen beträchtlich höheren Herstellungs- und Verkaufspreis (599 EUR). Andererseits würde ich mir auch eine Xbox mit integriertem HD DVD-Laufwerk wünschen.

In der Februar-Ausgabe des WCM gab es einige interessante Artikel zum Thema Blu-Ray und HD DVD, die ich in Kürze zusammenfassen möchte:

Gemeinsamkeiten: Blu-Ray/HD DVD

  • Beide Formate arbeiten mit einem blauen Laser (Wellenlänge 405 nm)
  • Stark verbesserte Auflösung (meist 1920x1080 vs. PAL 720x576)
  • Originalgetreue 24 Frames/sec (PAL-DVD bisher 25 Frames/sec)
  • Video-Codecs: VC-1, H.264, MPEG-2
  • Neue Audio-Formate: Dolby Digital Plus, DTS HD, Linear PCM, TrueHD (nur HD DVD)
  • Neue kleinere, quadratischere, dünnere, rote (HD DVD) bzw. blaue (BD) Hülle (ich hoffe, dass es irgendwann das gleiche Case-Format und die Verpackungsvielfalt der DVDs geben wird)
  • DRM: neuer umstrittener Kopierschutz, der "Hollywood"-Labels mehr Kontrolle gibt; digitale Ausgabe nur mit HDCP-Verschlüsselung; analoge Ausgabe bis vermutlich 2011 aber möglich; danach unverschlüsselte Ausgabe nur in absichtlich heruntergesetzter Qualität möglich
  • Film-Studios, die sowohl BD als auch HD DVD unterstützen: Paramount Pictures, DreamWorks, Warner Bros, New Line Cinema

Größter Unterschied Blu-Ray vs. HD DVD

  • Datenschicht liegt bei BD näher an der Oberfläche (Schutzschicht 0,1 mm bei BD vs. 0,6 mm bei HD DVD), was eine höhere Speicherdichte bei BD ermöglicht. Eine spezielle Schutzschicht soll BD vor Kratzern schützen.

Vorteile Blu-Ray

  • Speicherkapzität: 50 GB (dual layer), 25 GB (single layer)
  • Sony-eigene Filmstudios Columbia Pictures und Sony/MGM produzieren, wie könnte es anders sein, ausschließlich (!) BD

Nachteile Blu-Ray

  • Hohe Umstellungskosten der Produktionsanlagen
  • Beibehaltung der Region-Codes (3 statt bisher 6)
  • Player teurer als HD DVD-Player

Vorteile HD DVD

  • Offizielles Nachfolgeformat der DVD, das vom DVD Forum verabschiedet wurde
  • Keine Region-Codes mehr
  • Billigere Produktion
  • Universal Studio unterstützt ausschließlich HD DVD
  • Großteil der amerikanischen Pornoindustrie setzt auf HD DVD
  • Billiges HD DVD Laufwerk (Xbox 360 HD DVD) für den PC verfügbar

Nachteile HD DVD

  • Speicherkapazität 30 GB (dual layer), 15 GB (single layer): ist aber für einen zwei- bis drei-stündigen Spielfilm in HD-Qualität mehr als ausreichend
  • Derzeit keine Filme auf HD DVD von Sony Pictures

Interessantes Detail am Rande: Trotz höherer Speicherkapazität der BD sind Filme der ersten Generation nur in der 25GB-Version mit MPEG2-Kodierung erschienen, während HD DVD fast ausschließlich in 30GB Disks mit der besseren VC1-Kodierung auf den Markt gekommen sind.

Welches Format letztendlich gewinnt, wird nicht nur von den Kosumenten, sondern auch von den Filmstudios entschieden werden und da hat Sony derzeit einen Heimvorteil. Eine Entscheidung könnte es schon bald geben, wenn die anderen Filmstudios eine eindeutige Formatpräferenz wie Sony oder Universal treffen. Dass es langfristig zwei Formate geben wird, halte ich für eher unwahrscheinlich. Die vierte Alternative – ebenfalls unwahrscheinlich – wäre, dass sich kein neues Format durchsetzt und alles beim Alten bleibt.

22.03.2007 Virtual Net

Kommentieren

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)
Homepage (optional)